DAISYADORE

Sonntag, 28. Mai 2017

Personal: Schwierige Freundschaft


„Seid ihr dabei?“
„Klar.“
„Auf jeden Fall. So wie früher



Endlich wieder zusammen. Zusammen weggehen, Spaß haben. High Heels an, die Tasche ist gepackt. Lange war es her, dass Lena, Marie und ich gemeinsam weg waren. Den Grund dafür erfahrt ihr noch. Obwohl wir uns länger nicht gesehen hatten, war es ein toller Abend. Als wir gegen morgen den Club verlassen haben, wollte Marie noch einmal mit mir reden. Was sie da sagte traf mich wie ein Schlag. Ihr Worte wie eine Ohrfeige. Sprachlos. Enttäuscht. Hatte ich nicht aus früheren Fehlern gelernt. Das dachte ich zumindest und bin doch – mal wieder – in die Falle getappt.

Marie und ich kennen uns schon von der Schule. ich dachte wirklich, es würde ewig halten, wir verstanden uns gut, teilten Geheimnisse und Laster, Wissen und Unwissen und ich dachte wirklich, wirklich das könnte was werden mit uns. Ich steckte Hoffnung in uns rein – nur um am Ende doch enttäuscht zu werden. Wir waren unzertrennlich. Wählten die gleichen Leistungskurse, wollten an der gleichen Universität studieren und natürlich zusammenziehen. Als wir dann beide eine Zusage von unserer Traumuni hatten, waren wir mehr als glücklich und suchten schon Wohnungen in der Nähe. Als alles geplant war und wir drauf und dran waren in unsere neue Wohnung zu ziehen, beichtete mir Marie, dass studieren nichts für sie sei und began eine Ausbildung als Eventplanerin, weil sie schon immer mehr das „Partygirl“ war, wie sie meinte. Damals war ich sehr enttäuscht und auch etwas verärgert, weil ich mich auf sie verlassen hatte. Aber ich verstand auch, dass studieren nicht für jeden etwas war.

Während meinem Studium hatten wir immer mal wieder Kontakt. Seit kurzem treffen wir uns wieder öfter. Da ich nun ein Praktikum in der Stadt mache, in der Marie wohnt, bot sie mir an zu ihr zu ziehen. Das hat mich total gefreut, da ich neu in der Stadt bin und noch nicht so viele Menschen kenne. Doch am Samstagnacht offenbarte sie mir, wieder ganz kurzfristig, dass sie jemand kennengelernt habe und er nun bei ihr wohne und für mich leider kein Platz ist.

Es war leider wieder wie vor 4 Jahren nach dem Abitur. Ich war enttäuscht, alle Pläne lösen sich wie in Luft auf und ich musste in kurzer Zeit wieder eine Lösung finden wo ich hinziehen sollte Aber wirklich böse kann ich Marie nicht sein. Sie stand vor einer Gabelung und musste sich entscheiden. Studium oder Ausbildung. Freund oder die Freundin. Und entschied sich...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen